Die fünf schönsten Safariparks in Afrika

Die Ereignisse des letzten Jahres haben den Menschen die Gelegenheit gegeben, ihre Reise-Bucket-List zu verfeinern und von fernen Orten zu träumen. Afrika mit seinen spektakulären Landschaften und der faszinierenden Tierwelt steht bei vielen Reisenden ganz oben auf der Liste der Traumziele. Ökosafarianbieter Wilderness Safaris stellt fünf der schönsten Safari-Nationalparks des Kontinents vor, die die afrikanische Natur in all ihren Facetten zeigt.

(c)Wilderness Safaris_Dana Allen

Must-Do für Safarifans: Okavango-Delta in Botswana

Geprägt ist Botswana von der trockenen Kalahari-Wüste, die fast das ganze Land einnimmt. Umso beeindruckender ist das im Norden des Landes gelegene Okavango-Delta mit seiner atemberaubenden Artenvielfalt. Es besteht aus 15.000 Quadratkilometern Wasserkanälen, Lagunen und Inseln, die ein unglaubliches Wildnisschutzgebiet bilden. Jedes Jahr strömen die Fluten aus dem über 1.000 Kilometer entfernten Angola heran, um diesen erstaunlichen Feuchtlebensraum zu schaffen.

(c)Wilderness Safaris_Dana Allen

In der Trockenzeit tummeln sich viele Tiere an den Ufern und Wasserstraßen des Deltas und zeigen ein beeindruckendes Schauspiel: Hier kommen die „Big Five“, die Bewohner des Wassers und eine Vielfalt an Vogelarten zusammen. Eine Tour im Mokoro, einem traditionellen Einbaumboot, auf den Wasserwegen des Deltas eröffnet eine beeindruckende Perspektive auf versteckte Tierarten. Durch seine Lage auf einer abgelegenen Insel im Okavango Delta, bietet das Jao Camp von Wilderness Safaris sowohl Land- als auch Wasseraktivitäten wie ganzjährige Tag- und Nacht-Pirschfahrten, Bootsausflüge, Picknick in der Wildnis oder Mokoro-Touren.

(c)Wilderness Safaris_Dana Allen

Geheimtipp: Kafue Nationalpark in Sambia

Der Kafue Nationalpark in Sambia ist einer der wildesten und ursprünglichsten Orte der Erde. In diesem weitläufigen Gebiet mit unendlichen Horizonten sind die Ausblicke nahezu ungestört. Dort tummeln sich mehr Antilopenarten als irgendwo sonst in Afrika. Sie grasen auf den Wiesen und ergreifen dramatisch die Flucht, wenn sich Raubtiere nähern. Von Juni bis Oktober, wenn das Shumba Camp von Wilderness Safaris geöffnet ist, können solche Szenen bestens beobachtet werden. Gäste brauchen kaum die erhöhten Terrassen des Camps oder seine kleine Insel verlassen, um in eine riesige Vielfalt von Lebewesen einzutauchen. Löwen besuchen Shumba zu jeder Tageszeit.

(c)Wilderness Safaris_Dana Allen

Oft sieht man neugeborene Jungtiere und ihre Mutter, die unter den Decks Schatten suchen und manchmal lässt sich ein Rudel sogar für einen ganzen Monat nieder. Während der Regenmonate füllt sich das Gebiet der Busanga Plains inmitten von Kafue mit Wasser – und wird zum Paradies für Flusspferde, Krokodile, rote Lechwe, Puku, Wasservögel und mehr. Den Reichtum an Leben können Gäste des Shumba Camps auf Tag- oder Nachtpirschfahrten, bei einer Fahrt im Heißluftballon sowie auf Bootsausflügen beobachten.

(c)Wilderness Safaris_Dana Allen

Spektakuläre Landschaft: Sossusvlei in Namibia

Namibia ist ein einzigartiges Reiseziel mit seinen unwirklichen, Mars-ähnlichen Landschaften, wilden Küsten, die mit Schiffswrackresten und Walknochen übersät sind, einer ungewöhnlichen Flora und Fauna und mit acht Menschen pro Quadratmeile einer der niedrigsten Bevölkerungsdichten der Welt. Namensgebend für Namibia ist die Namib-Wüste, welche als älteste Wüste weltweit gilt. Sie zieht sich entlang der Atlantikküste und beherbergt eine Vielzahl von wüstenangepassten Tieren, darunter Löwen, Giraffen, Elefanten und braune Hyänen.

(c)Wilderness Safaris_Dana Allen

Gäste des neuen Little Kulala von Wilderness Safaris können zum Sonnenaufgang in den Genuss einer Heißluftballonfahrt über die uralten Dünen der Sossusvlei-Region kommen. Wie ein Meer aus Sand präsentiert sich so die Namib Wüste. Mit etwas Glück lässt sich auch ein Oryx, das Wappentier Namibias, bei seiner Wanderung durch die Dünen entdecken. Besonders beeindruckend ist der namibische Nachthimmel, denn aufgrund der Abgeschiedenheit können die Sterne hier so hell gesehen werden wie an kaum einem anderen Ort der Welt.

(c)Wilderness Safaris_Dana Allen

Unerforschte Savanne: Akagera Nationalpark in Ruanda

Wer dachte, in Ruanda geht es nur um Gorillas, der irrt sich. Der Akagera Nationalpark ist einer der malerischsten Parks Ostafrikas. Er beherbergt das größte geschützte Feuchtgebiet in Zentralafrika und ist das letzte verbleibende Refugium für Savannentiere in Ruanda – mit fast 500 Vogelarten, wiederangesiedelten Löwen und Nashörnern inmitten einer Fülle von Steppenwild und einer beruhigenden Landschaft mit sanften, grasbewachsenen Bergen, Wäldern und goldener Savanne, durch die sich Seen und andere Wasserwege schlängeln.

(c)Wilderness Safaris_Dana Allen

Vor allem rund um den Rwanyakazinga-See erleben Gäste des Magashi Camps von Wilderness Safaris bei Bootssafaris spektakuläre Wildtierbeobachtungen, da die Tiere in den wärmeren Monaten zu den Wasserstellen ziehen. Der im Nordosten des Landes gelegene Akagera Nationalpark wurde durch den Völkermord von 1994 und dessen Folgen verwüstet, was zu einem Anstieg der Wilderei und Viehhaltung auf dem Parkgelände führte. In den letzten zehn Jahren wurde der Park umfassend rehabilitiert und bietet heute eines der aufregendsten Safarierlebnisse in Afrika.

(c)Wilderness Safaris_Dana Allen

Das Weltwunder: Victoriafälle am Mosi-oa-Tunya National Park in Sambia

Als eines der Sieben Naturwunder der Welt stürzen die Victoriafälle mit mehr als doppelt so hoher Geschwindigkeit wie die Niagarafälle in die Tiefe. Dies ist ein Gebiet von spektakulärer landschaftlicher Schönheit: von den Wasserfällen selbst bis zum breiten, malerischen Sambesi-Fluss. Wildtiere gibt es in dieser Gegend reichlich, vor allem in der Trockenzeit, und man kann sie bei Bootsfahrten auf dem Fluss oder bei Pirschfahrten im Mosi-oa-Tunya-Nationalpark beobachten. Die Fälle liegen an der Grenze zwischen Simbabwe und Sambia und beide Länder teilen sich den Status der Victoriafälle als Weltkulturerbe.

(c)Wilderness Safaris_Dana Allen

Das Toka Leya Camp von Wilderness Safaris überblickt den mächtigen Sambesi-Fluss, wo Gäste Flusspferde, Krokodile und Elefanten sowie eine unglaubliche Vielfalt an Vögeln beobachten können. Es liegt außerdem zentral im Mosi-oa-Tunya-Park, wo Wildtierarten wie Büffel, Giraffen, Zebras, Gnus und Breitmaulnashörner zu Hause sind. Wer den ultimativen Adrenalinkick sucht, kann über das Camp Aktivitäten wie Bungee-Jumping, Wildwasser-Rafting, einen Helikopterflug oder Ziplining an den Victoria Falls buchen.

www.wilderness-safaris.com